Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

DOOH-ADS.de und CRUISE-ADS.com von Apprisify ist ein Vorhaben der FEHRMANN GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Digitale Inhalte)

1 Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen f√ľr Digitale Inhalte gelten f√ľr alle Rechtsgesch√§fte zwischen DOOH-ADS.de / Cruise-Ads.com und Apprisify (Fehrmann GmbH, nachstehend ‚ÄúVerk√§ufer‚ÄĚ) gegen√ľber Verbrauchern und Unternehmen (nachstehend ‚ÄúKunden‚ÄĚ) betreffend den Verkauf von digitalen Inhalten √ľber die Webseite in Ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung g√ľltigen Fassung. Erg√§nzend gelten auch die Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen. Bei einer Bestellung von digitalen Inhalten gehen diese Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen f√ľr Digitale Inhalte den Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen vor. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Verk√§ufer stimmt ihrer Geltung ausdr√ľcklich zu.

 

2 Vertragsschluss

Der Kunde kann aus dem Sortiment des Verk√§ufers Produkte unverbindlich ausw√§hlen und diese √ľber die Schaltfl√§che "buchen" / "jetzt anfragen" / etc. per CRM-System anfragen und erh√§lt daraufhin eine elektronische Eingangsbest√§tigung. Anschlie√üend erh√§lt der Kunde vom Verk√§ufer ein elektronisches Angebot, welches der Kunde innerhalb von einer Bindungsfrist verbindlich annehmen kann. Per digitaler Unterschrift gibt der Kunde einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Angebot genannten Leistungen / Waren ab. Der Kunde hat jederzeit die M√∂glichkeit, das Angebot verfallen zu lassen und somit den Bestellvorgang abzubrechen. Notwendige Angaben sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Der Verk√§ufer gew√§hrt dem Kunden die M√∂glichkeit, das elektronische Angebot √ľber die Funktion ‚ÄěDrucken‚Äú auszudrucken. Die automatische Empfangsbest√§tigung der Bestellanfrage dokumentiert lediglich, dass die Bestellanfrage bzw. Buchbungsanfrage des Kunden beim Verk√§ufer eingegangen ist und stellt keine Annahme des Antrags dar. Der Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn der Verk√§ufer die bestellte Leistung bzw. das bestellte Produkt mit einem elektronischen Angebot per E-Mail, ausdr√ľcklicher Auftragsbest√§tigung oder Zusendung der Rechnung best√§tigt hat. Sollte der Verk√§ufer eine Vorkassezahlung erm√∂glichen, kommt der Vertrag mit der Bereitstellung der Bankdaten und Zahlungsaufforderung zustande. Wenn die Zahlung trotz F√§lligkeit auch nach erneuter Aufforderung nicht bis zu einem Zeitpunkt von 30 Kalendertagen nach Absendung des Angebots beim Verk√§ufer eingegangen ist, tritt der Verk√§ufer vom Vertrag zur√ľck mit der Folge, dass die Bestellung hinf√§llig ist und den Verk√§ufer keine Leistungs- bzw. Lieferpflicht trifft. Die Bestellung ist dann f√ľr den K√§ufer und Verk√§ufer ohne weitere Folgen erledigt. Eine Reservierung der angefragten Leistung bzw. des Artikels bei Vorkassezahlungen erfolgt daher l√§ngstens f√ľr 30 Kalendertage.

 

3 Preise, Umsatzsteuer und Zahlung

Alle Preise beinhalten die aktuell g√ľltige Umsatzsteuer. Die Bereitstellung der digitalen Inhalte erfolgt grunds√§tzlich erst nach Zahlung.

 

4 Lieferung

Es handelt sich um die Ausspielung von Werbe- bzw. Sponsoringinhalten des Kunden als digitale Leistung auf dem innovativen Screennetzwerk von Apprisify / DOOH-ADS.de / Cruise-Ads.com. Eine physische Lieferung erfolgt insofern nicht.

 

5 Widerrufsbelehrung

Da es sich um die Bereitstellung bzw. Ausspielung von digitalen Inhalten im Screennetzwerk von DOOH-ADS.de / Cruise-Ads.com handelt, die nicht physisch geliefert werden, gilt folgendes:

Das Widerrufsrecht erlischt gem√§√ü ¬ß 356 Abs. 5 BGB bei einem Vertrag √ľber die Lieferung von nicht auf einem k√∂rperlichen Datentr√§ger befindlichen digitalen Inhalten, wenn der Verk√§ufer mit der Ausf√ľhrung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Kunde ausdr√ľcklich zugestimmt hat, dass der Verk√§ufer mit der Ausf√ľhrung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt und seine Kenntnis davon best√§tigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausf√ľhrung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert. Aus diesem Grund wird kein Widerrufsformular bereitgestellt.

 

6 Haftung

Der Verk√§ufer haftet nicht f√ľr den Nichtempfang der digitalen Inhalte, die durch den Kunden oder durch Dritte zu vertreten sind, z.B. durch den Einsatz von ungeeigneter Hard- und Software, fehlende Kapazit√§t der Daten√ľbertragung, St√∂rungen bei Internet und Onlinediensten. Insbesondere technisch notwendige Voraussetzungen sind durch den Kunden selber und auf eigene Kosten sowie auf eigenes Risiko zu schaffen.

Der Verkäufer gibt mit den digitalen Inhalten Handlungsempfehlungen. Eine Umsetzung obliegt allein dem Kunden. Ein bestimmter Erfolg kann nicht garantiert werden.

Der Verk√§ufer haftet f√ľr Vorsatz und grobe Fahrl√§ssigkeit. Ferner haftet der Verk√§ufer f√ľr die fahrl√§ssige Verletzung von Pflichten, deren Erf√ľllung die ordnungsgem√§√üe Durchf√ľhrung des Vertrages √ľberhaupt erst erm√∂glicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gef√§hrdet und auf deren Einhaltung der Kunde regelm√§√üig vertrauen darf. Im letztgenannten Fall haftet der Verk√§ufer jedoch nur f√ľr den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Der Verk√§ufer haftet nicht f√ľr die leicht fahrl√§ssige Verletzung anderer als der in den vorstehenden S√§tzen genannten Pflichten. Die vorstehenden Haftungsausschl√ľsse gelten nicht bei Verletzung von Leben, K√∂rper und Gesundheit. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unber√ľhrt.

 

7 Urheber- und Nutzungsrechte

Alle vom Kunden zur Ausspielung zur Verf√ľgung gestellten digitalen Inhalte m√ľssen urheberrechtlich frei bzw. die kompletten Rechte beim Kunden liegen. Der Verk√§ufer pr√ľft nicht, ob digitale Inhalte urheberrechtlich gesch√ľtzt sind. Durch die Geb√ľhr zur Einspieluing der digitalen Inhalte, erh√§lt der Kunde ein zeitlich unbegrenztes, einfaches, nicht √ľbertragbares Nutzungsrecht dieser ggf. angepassten Spots. Das Nutzungsrecht r√§umt eine nicht kommerzielle sowie kommerzielle Nutzung ein. Die vom Verk√§ufer bereitgestellten, digitalen Inhalte d√ľrfen ohne ausdr√ľckliche schriftliche Zustimmung des Verk√§ufers weder digital noch in gedruckter Form, weder vollst√§ndig noch auszugsweise an Dritte weitergegeben werden. Die Vervielf√§ltigungen d√ľrfen ausschlie√ülich dem eigenen Gebrauch dienen. Nutzungsformen, die aufgrund zwingender gesetzlicher Bestimmungen erlaubt sind, bleiben von vorgenanntem Zustimmungsvorbehalt ausgenommen. Der Verk√§ufer ist berechtigt bereitgestellte digitale Inhalte mit sichtbaren und unsichtbaren Kennzeichnungen individuell zu personalisieren, um die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des urspr√ľnglichen Bestellers im Falle einer missbr√§uchlichen Nutzung zu erm√∂glichen. Im Fall einer unberechtigten Nutzung der digitalen Inhalte durch den Kunden oder einen Dritten verpflichtet sich der Kunde zur Zahlung einer vom Verk√§ufer nach billigem Ermessen festzusetzenden und im Streitfall vom zust√§ndigen Gericht zu √ľberpr√ľfenden Vertragsstrafe pro Verletzungshandlung.

 

8 Schlussbestimmung

Gerichtstand und Erf√ľllungsort ist der Sitz des Verk√§ufers, wenn der Kunde Kaufmann, juristische Person des √∂ffentlichen Rechts oder √∂ffentlich-rechtliches Sonderverm√∂gen ist. Vertragssprache ist deutsch. Plattform der Europ√§ischen Kommission zur Online-Streitbeilegung (OS) f√ľr Verbraucher: http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Wir sind nicht bereit und nicht verpflichtet an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Digitale Außenwerbung buchen? DOOH-ADS!